Sprungziele
Inhalt

Dokumentation zurückliegender Veranstaltungen

Der Fachbereich Gesundheit des Landkreises Oberhavel veranstaltet in regelmäßigen Abständen Fach- und Weiterbildungsveranstaltungen und Symposien für ärztliche Fachkräfte, Mitarbeitende des Öffentlichen Gesundheitsdienstes sowie Angehörige weiterer medizinischer oder pädagogischer Berufsgruppen.

Fachtag zum Thema "Das ärztliche Attest" am 23.01.2019

Am 23.01.2019 fand ein Fachtag zum Thema "Das ärztliche Attest" statt. Die Veranstaltung brachte niedergelassenen Ärzten das Thema der juristischen, verfahrensrechtlichen Auswirkungen ihrer Atteste und Zeugnisse nahe.

Weitere Informationen zur Veranstaltung können Sie dem Flyer und der Pressemitteilung entnehmen.

Fachveranstaltung Fetales Alkoholsyndrom am 11.09.2019

Anlässlich des "Tages des alkoholgeschädigten Kindes" (am 09.09.) hatte das Dezernat II – Bildung, Jugend und Gesundheit (Fachbereich Jugend in Kooperation mit dem Fachbereich Gesundheit) am 11.09.2019 in den Kreistagssaal nach Oranienburg zu einer Fachveranstaltung zum Fetalen Alkoholsyndrom (FASD) eingeladen.

Mit circa 170 Teilnehmenden – Fachkräfte und Auszubildende aus verschiedenen medizinischen, therapeutischen und pädagogischen Berufsgruppen sowie betroffene Pflege- und Adoptiveltern, ebenso zahlreiche Mitarbeitende der Kreisverwaltung aus den Fachbereichen Jugend, Gesundheit sowie Soziales und Integration – war die Veranstaltung sehr gut nachgefragt.

Ein Akzent dieser Veranstaltung waren die diagnostischen und praktischen Herausforderungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die alkoholbedingte vorgeburtliche Schädigungen aufweisen. Das fatale an diesem Störungsbild ist, dass der Alkoholkonsum der Mutter in der Schwangerschaft zu massiven körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen führen kann, die mit lebenslangen Einschränkungen verbunden sind. Die betroffenen Menschen in ihrer Entwicklung angemessen zu fördern und zu begleiten bedarf hinreichender Kenntnisse bei allen Beteiligten. Insbesondere Kitas und Schulen sind hierbei in besonderem Maße herausgefordert.

Ein zweiter Schwerpunkt bildete die FASD-Prävention und die Frage, wie es gelingen kann, das Wissen um die schädigende Wirkung des Alkohols auf das ungeborene Kind noch stärker zu verbreiten. Denn nur wenn werdende Mütter konsequent und in allen Phasen der Schwangerschaft auf Alkohol verzichten, können diese schwerwiegenden Störungen gänzlich vermieden werden.

Logo Kein Alkohol

Beispiele von aussichtsreichen Präventionsansätzen, zum Beispiel in der ärztlichen Beratung, der Hebammenpraxis und im Rahmen von Projektangeboten an Schulen veranschaulichten ein breites Spektrum von Handlungsoptionen, die es gilt auch im Landkreis Oberhavel konsequent zu nutzen und weiter zu entwickeln.

Ein erstes Ergebnis der Präventionsbemühungen des Landkreises Oberhavel gibt es bereits zu vermelden: Durch eine Kooperation mit dem Georg Mendheim Oberstufenzentrum (in Trägerschaft des Landkreises Oberhavel) beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler dieser Schule bereits einen Tag zuvor mit dem Fetalen Alkoholsyndrum und nutzen die Fachveranstaltung, um ihre Arbeitsergebnisse den Anwesenden zu präsentieren.

Weitere Informationen zur Veranstaltung können Sie dem Flyer entnehmen.

Begrüßung durch Dezernentin Kerstin Niendorf

© Landkreis Oberhavel
FASD-Fragerunde

© Landkreis Oberhavel
FASD-Installation GMOSZ

© Landkreis Oberhavel
FASD-Referentinnen

© Landkreis Oberhavel

[Text3]

Auftakttermin Bündnis für vulnerable Zielgruppen am 21.09.2021: "Kinder psychisch und suchtkranker Eltern"

Circa 20 interessierte Fachkräfte aus den Bereichen Bildung, Gesundheitsfürsorge, Suchthilfe Kinder- und Jugendhilfe folgten der Einladung des Fachbereiches Gesundheit zu einem Fachgespräch am 21.09.2021 in den Kreistagssaal in Oranienburg.

In den Blick genommen wurden insbesondere die spezifischen Präventionsbedarfe von Kindern und Jugendlichen psychisch und suchtkranker Eltern. Unterstützt durch eine in Aussicht stehende Förderung des Bündnisses für Gesundheit der gesetzlichen Krankenkassen plant der Fachbereich Gesundheit, seine Anstrengungen in den Bereichen der Gesundheitsförderung und Prävention im Kindes- und Jugendalter ab 2022 auszuweiten. Das Fachgespräch dient insofern als Auftakt für künftige Aktivitäten. Die Dokumentationen der einzelnen Fachbeiträge werden auf Anfrage (Gesundheitsfoerderung@oberhavel.de) gern zur Verfügung gestellt.

Einladung zum Fachgespräch “Kinder psychisch und suchtkranker Eltern“

Ablaufplan zum Auftaktgespräch “Kinder psychisch und suchtkranker Eltern“

Gesund aufwachsen im Landkreis Oberhavel

Projektvorstellung “selbstbestimmt“

“Kinder psychisch und suchterkrankter Eltern“ - Handlungsrahmen für eine Beteiligung der Krankenkassen im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention

“Kinder psychisch und suchterkrankter Eltern“ - Handlungsrahmen für kommunale Akteure für eine Beteiligung der Krankenkassen im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention

Bündnis vulnerable Zielgruppen 1

Regionalkonferenzen zur Bewegungsförderung von Kindern im Vor- und Grundschulalter am 28.09.2021 und am 05.10.2021

Als Kooperationspartner beteiligte sich der Fachbereich Gesundheit des Landkreises Oberhavel gemeinsam mit der Universität Potsdam an den Regionalkonferenzen zur Bewegungsförderung von Kindern im Vor- und Grundschulalter (als Videokonferenzen) des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS). 

Die Regionalkonferenz OHV Nord (Stadt Fürstenberg, Amt Gransee und Gemeinden, Stadt Liebenwalde, Gemeinde Löwenberger Land, Stadt Zehdenick) fand am 28.09-2021 von15.30 Uhr bis 18.00 Uhr statt.

Die Regionalkonferenz OHV Süd (Birkenwerder, Glienicke/Nordbahn, Hennigsdorf, Hohen Neuendorf, Kremmen, Leegebruch, Mühlenbecker Land, Oberkrämer, Oranienburg, Velten) fand am 05.10.2021 von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr statt.

Ziele der Veranstaltungen:

  • Sensibilisierung für die Bedarfe von Kinder mit motorischen Defiziten und psychosozialen Auffälligkeiten
  • Überblick über Maßnahmen im Setting Schule (und darüber hinaus)
  • Aktivierung der Vernetzungs- und Handlungsmöglichkeiten

Inhalte:

  • Informationen zur gesundheitlichen Lage der Kinder (Auswertungen Schuleingangsuntersuchungen und EMOTIKON-Projekt, Land Brandenburg - OHV)
  • Vorstellung der Strategie des Landkreises Oberhavel zur Etablierung von Gesundheitsförderung und Prävention im Kindes- und Jugendalter
  • Austausch zu bestehenden Angeboten und Erfahrungen
  • Vorstellung des Kooperationsprojektes des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) und dem Märkischen Turnerbund Brandenburg e. V. (MTB): „Aufholen nach Corona“ – Kinder mit motorischen Defiziten und psychosozialen Auffälligkeiten“ 2022-2023, Landesprogramm „Gute gesunde Schule“, Sportförderunterricht

Wer war eingeladen:

  • Vertretungen der Grundschulen, Schulen mit Grundschulteil und Förderschulen: Schulleitungen, Ansprechpersonen/Leitungen der Fachkonferenzen Sport und benannte Verantwortliche der Schulen für Kooperation mit außerschulischen Kooperationspartnern, Gesundheitsförderung und Prävention,
  • Kommunale Akteure: Vertretungen der Verwaltungen der Städte und Gemeinden,
  • Kita und Hort: Leitungskräfte, Verantwortliche der freien und kommunalen Träger,
  • Kinder- und Jugendhilfe: Schulsozialarbeitende an Grundschulen, Fachkräfte in der Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit und weiteren Handlungsfeldern mit Bezug zur Zielgruppe „Kinder im Vor- und Grundschulalter“, bei freien und dem öffentlichen Träger der Jugendhilfe,
  • Anbieter/innen von Sport- und Bewegungsangeboten: Verantwortliche für Kinder- und Jugendsport in Sportvereinen und andere,
  • interessierte Mandatsträger/innen in den kommunalpolitischen Gremien (insbesondere Mitglieder in den Ausschüssen für Bildung, Soziales und dem Jugendhilfeausschuss),
  • interessierte Elternvertreter/innen in den Mitwirkungsgremien (Kreiskitaelternbeirat, Kreiselternrat, Elternvertreter/innen in den Grundschulen).

Die Dokumentationen der Regionalkonferenzen finden Sie hier:

Suchtprävention in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Oberhavel am 16.05.2022

Rund 70 Teilnehmende diskutierten auf der Auftaktveranstaltung der Fachstelle Konsumkompetenz Oberhavel am 16.05.2022 über suchtpräventive Angebote für Heranwachsende in unserer Region. Neben der Vorstellung der Arbeit der Fachstelle gaben die Suchtberatungsstellen von Caritasverband und Deutschem Roten Kreuz einen Einblick in die aktuelle Konsumsituation junger Menschen in Bezug auf Alkohol, Medien und illegale Substanzen. Weitere Referierende gaben Einblicke in die Wirksamkeit von Suchtprävention (Überregionale Suchtpräventionsfachstelle), das geplante strategische Vorhaben „Gesund aufwachsen in Oberhavel“ (Fachbereich Gesundheit), die Entwicklung eines kommunalen Suchtpräventionskonzeptes (Stadt Oranienburg) sowie die konkrete suchtpräventive Arbeit im Kontext Schule (Runge Gymnasium Oranienburg).

In der anschließenden Diskussion sprachen die Fachkräfte aus Schule, offener Jugendarbeit sowie Suchthilfe unter anderem über den verdeckten Suchtmittelkonsum besonders bei sehr jungen und vielfach weiblichen Heranwachsenden sowie die Notwendigkeit einer zielgruppenspezifischen Prävention besonders im Hinblick auf kognitiv beeinträchtigte und/oder lernbehinderte Kinder und Jugendliche.

Die Veranstaltung war Teil der bundesweiten Aktionswoche Alkohol und wurde von der Fachstelle Konsumkompetenz Oberhavel in Trägerschaft der gemeinnützigen Projekt- und sozialen Regionalentwicklungsgesellschaft (PuR gGmbH) in Kooperation mit dem Fachbereich Gesundheit Oberhavel ausgerichtet.

Die Dokumentationen der Veranstaltung finden Sie hier:

Projekt Familie plus: Schuljahresabschluss/Netzwerktreffen am 09.06.2022 in Velten

Fünf Grundschulen in Velten und Hennigsdorf beteiligen sich aktuell an einem dreijährigen Projekt, das Grundschulkindern ein gutes und gesundes Aufwachsen ermöglichen will und dafür die Lebenswelten Familie und Schule verknüpft. Am Donnerstag, dem 09.06.2022, kamen die Projektbeteiligten in den Veltener Museen zu einem Netzwerktreffen zusammen, um zum Schuljahresabschluss 2021/22 ihre Erfahrungen auszutauschen, erste Ergebnisse zu besprechen und zu erfahren, wie es in den Schulen vor Ort weitergeht.

Eingeladen waren dabei Lehrkräfte ebenso wie pädagogische Fachkräfte und die Elternvertretungen der beteiligten Schulen, Familien sowie weitere Beteiligte in den Kommunen.

Das im April 2020 gestartete Projekt führt der Fachbereich Gesundheit des Landkreises Oberhavel gemeinsam mit den Universitäten Konstanz und Leipzig sowie der TU München sowie mit der Plattform Ernährung und Bewegung (peb) durch. Oberhavel ist dabei neben dem Saarpfalz-Kreis und der Stadt Leipzig eine von drei ausgewählten Modellregionen. Ziel des Projektes „Familie+ – Zusammen gesund leben in Familie und Schule“ ist es, bei Grundschulkindern und ihren Familien einen gesunden Lebensstil mit mehr Bewegung und ausgewogener Ernährung zu fördern. Dabei sollen die Lebenswelten Schule und Familie zusammengedacht sowie Maßnahmen konzipiert werden, die beide Lebenswelten miteinander verbinden: Die Kinder werden befähigt, das Gelernte vom einen in den anderen Alltag mitzunehmen und dort anzuwenden. Damit wird gesundheitsförderliches Verhalten in beiden Lebenswelten thematisiert, verankert und verstärkt.

Die Förderung erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG).



Weitere Informationen zum Projekt „Familie+ – Zusammen gesund leben in Familie und Schule“ finden Sie hier

Projektpräsentation

Datenschutzinformation